Hennenweidach ist eine Einöde im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen und gehört zur Gemeinde Bergheim belt bag for running.

Der Weiler von etwa zehn Gebäuden liegt an der nördlichen Landkreisgrenze an der Verbindungsstraße zwischen Bergheim und der Gemeinde Egweil im Landkreis Eichstätt auf den Ausläufern des Fränkischen Jura.

1214 wurde im Pappenheimer Urbar erstmals Hennenweidach erwähnt, bestehend aus den drei Höfen Burckhartshof, des Ulrichs Hof und der Moserin Hof. In den folgenden Jahrhunderten wechselten die Besitzer immer wieder. So werden als Besitzer genannt:

Die katholische Kapelle St. Anna des Weilers mit geschweiftem Giebel wurde 1910 bis 1912 durch den Landwirt Heindl erbaut. Sie steht unter Denkmalschutz. Schon im 16. Jahrhundert stand hier eine Kapelle, wie eine Landkarte von 1588 zeigt.

1910 hatte der Weiler 19 Einwohner. Im Ersten Weltkrieg fiel ein Einwohner.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform kam der Weiler mit dem 1. Mai 1978 zur Gemeinde Bergheim.

Als flächendeckendes Naturdenkmal ist der „Halbtrockenrasen Hennenweidach“ ausgewiesen; für ihn wurde 2004 ein Beweidungskonzept erstellt waterproof bag for smartphone.

Attenfeld mit Igstetterhof | Bergheim mit Hennenweidach | Unterstall mit Straßwirtschaft